Schulprofil

In dem Bewusstsein, dass jedes Kind seine individuelle Persönlichkeit, seine eigenen individuellen Schicksale, Bedürfnisse, Vorerfahrungen, Interessen, Lernvoraussetzungen und Lernmöglichkeiten mit sich bringt, haben die Lehrkräfte der Martinschule diese Kerngedanken für ihr pädagogisches Handeln formuliert:

  • Gezielt Grundlagen für den schulischen und beruflichen Werdegang legen, indem Schlüsselqualifikationen und Methodenkompetenzen vermittelt werden und die Schüler zur Selbstständigkeit ermutigt werden. Ziel ist es, dass die Kinder ihre Persönlichkeit entwickeln und ihr Selbstbewusstsein stärken.
  • Jeden Schüler auf seinem individuellen Lernweg begleiten, indem Rücksicht auf unterschiedliche Begabungen und Interessen genommen wird, durch Methodenvielfalt differenziert wird und sowohl lernschwache als auch lernstarke Schüler gezielt unterstützt werden. Diverse Förderkurse und Arbeitsgemeinschaften wie die AG Chor, die AG Pausenhelfer, die AG Homepage, die AG Theater und die AG Mädchenfußball leisten hier im Rahmen der schulischen Möglichkeiten Beiträge. Stärken und Schwächen werden von Lehrern und Mitschülern honoriert bzw. respektiert.
  • Förderung von Kreativität, indem im Unterricht und in Projekten kreatives, musisches und künstlerisches Arbeiten ermöglicht und bei Klassen-, Schulaufführungen und Ausstellungen dargeboten wird.
  • Förderung eines positiven, von gegenseitiger Wertschätzung geprägten Lernklimas, in dem zum selbstständigen Lernen angeregt wird.
  • Werte vermitteln und soziale Kompetenz im täglichen Umgang miteinander schulen. Jeder soll sich in unserer Schule wohl, aufgehoben und ernst genommen fühlen. Die Streitschlichter aus der AG Pausenhelfer übernehmen hier eine Funktion als Multiplikatoren.
  • Schulgemeinschaft leben, indem Feste zusammen gefeiert und engagierte Eltern am Schulleben beteiligt werden.